Direkt zum Inhalt SG LVB Tennis

Unser Talentino-Miniclub Wintertraining

 

findet in der Aula der Schule Connewitz

 

(Eingang Hildebrandtstr.) statt.

 

Die Trainingszeiten : 

 

Mo.,Di.,Mi.,Fr. 16-17 Uhr (2 kostenfreie Probestunden!)  

 

Kontakt: Petra Knauft - 0177/ 3355987

 

Das Konzept „talentinos“

xx

Das Konzept „talentinos“ führt bereits Vorschulkinder gezielt an den Tennissport heran. Die vier- bis sechsjährigen Kinder erleben mit dem Ballspielkonzept „Ballmagier“ in vielseitigen Spielsituationen den Umgang mit verschiedenen Sportgeräten und Bällen.

Basierend auf dem internationalem Konzept „Play+Stay“ spielen die sechs- bis zwölfjährigen Kids in drei Lernstufen auf passenden Platzgrößen, (Kleinfeld, Midcourt, Großfeld) mit entsprechenden Schlägern und Bällen. In den 30 Trainingszielen werden die Kinder so ausgebildet, dass sie ein Leben lang Spaß am Tennis haben werden. Erfolgsposter, Sportabzeichen und Urkunden motivieren die Kinder, „am Ball“ zu bleiben.

 

 


Das Projekt „Tennis in der Schule“ am Immanuel- Kant-Gymnasium Leipzig

 

Das Immanuel-Kant-Gymnasium und die SG LVB e.V. (Abteilung Tennis) starteten mit Beginn des Schuljahres 2013/14 das Projekt „ Tennis in der Schule“.

Im Jahr 2013 begannen wir mit zwei ausgewählten 5. Klassen. Während des obligatorischen Sportunterrichts wurde, parallel zu den „normalen“ Sportarten, das ganze Schuljahr über Tennis geübt und gespielt. So kamen in diesem Jahr 56 Schüler durch dieses Projekt mit unserem Sport in Berührung. Schade, dass wir aus organisatorischen Gründen das Angebot im Schuljahr 2014/15 auf eine Klasse reduzieren mussten.

Viele Schüler aus beiden Jahrgängen nutzen das ergänzende Ganztagesangebot  Tennis auch am Nachmittag und besuchen inzwischen das Vereinstraining auf der Tennisanlage der SG.

Schon im ersten Jahr konnten wir mit einer Schulmannschaft erfolgreich am Wettspielbetrieb des Sächsischen Tennis Verbandes teilnehmen.

Zu unserer Freude wurde die Schulauswahl unseres Gymnasiums in ihrer Altersklasse  Landessieger im Wettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“.

 

Aus den überaus guten Erfahrungen heraus, die wir gesammelt hatten und der Tatsache, dass unser Projekt auch großzügige Unterstützung durch die Schulleitung des Leipziger

Kant-Gymnasiums erfährt, entschlossen wir uns, den nächsten Schritt zu wagen.

 

Im Schuljahr 2015/16 wurde  eine „Tennisklasse“ gegründet.

Im Rahmen der Schulaufnahme konnten die Kinder, die sich um Aufnahme am Kantgymnasium  bewarben, signalisieren, dass sie gern in die Tennisklasse aufgenommen werden wollen. Von den 124 Bewerbern taten dies immerhin 39 Schülerinnen bzw. Schüler, von denen nur 28 ausgewählt werden konnten. Im Vorfeld propagierten wir (so z.B. am Tag der offenen Tür), dass sich unser Angebot an sportlich interessierte Kinder richtet, insbesondere an die, die „ihre“ Sportart noch nicht gefunden haben, es wurde also keinen Wert auf tennisspezifische Vorkenntnisse gelegt.

Im Laufe des Schuljahres intensivierten wir unsere Aktivitäten: so fanden neben dem Schulunterricht (1x pro Woche 90 min.) und einem GTA-Angebot (2x pro Woche jeweils

2 Stunden) eine Klassenfahrt mit integriertem Tennisunterricht in das Ostseebad Zinnowitz, zwei Trainings-und Wettkampfveranstaltungen im Winter in der Tennishalle, ein Projekttag auf der Tennisanlage, die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“, die Teilnahme am Wettspielbetrieb des Sächsischen Tennis Verbandes mit einer Schulmannschaft und ein Sommerturnier statt.

Zugleich bestand im Winter und im Sommer die Möglichkeit, gegen Gebühr am Vereins-training und an zwei Trainingscamps in den Sommerferien teilzunehmen. Dieses Angebot wurde von vielen Kindern wahrgenommen.

Fritz-Kütemeyer-Ehrenpreis 2016 geht nach Sachsen

  Am 22.August 2016 erhielt das Immanuel-Kant-Gymnasium in Leipzig für Ihr Konzept „Tennis in der Schule“ den Fritz-Kütemeyer-Ehrenpreis des Deutschen Tennis-Bundes, der jedes Jahr das beste Schultennis-Projekt auszeichnet. Auf der Anlage der Tennisabteilung der Sportgemeinschaft Leipziger Verkehrsbetriebe e.V. (SG LVB ) erfolgte die Preisverleihung durch den DTB- Schultennisreferenten Christian Efler. In seinem Grußwort betonte er „dieses Projekt kann für sächsische Schulen und Tennisvereine genauso Vorbildfunktion haben wie für Kooperationswillige im übrigen Bundesgebiet. Besonders der sozial-integrative Aspekt sollte Beachtung finden, da der Tennissport über den Klassenverband und somit als Gruppenerlebnis angeboten wird“. Der Tennis- Abteilungsleiter Andreas Pietsch  zeigte sich vor allem über die Möglichkeit der Mitgliedergewinnung erfreut: „so bekommen wir über die Schulkooperation Nachwuchs für unsere Tennismannschaften im Jugendbereich. Gestartet sind wir dieses Jahr mit einer Schulmannschaft bei der Verbandsrunde“.

„Die Schulleitung steht ebenfalls vorbehaltlos hinter dieser Kooperation“, fügte Schulleiterin Heike Palluch hinzu und freut sich darüber, dass dieses Bewegungsprogramm der Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Schüler (innen) außerordentlich zuträglich sei.

Vertreter der Schulbehörde und der Schultennisreferent des STV Mathias Gerhardt sind bestrebt und überzeugt, dass dieses Modell Nachahmer finden werde.

Initiatoren der Kooperation zwischen Gymnasium und dem Verein waren der Sportlehrer Henry Voll und der Tennistrainer Steffen Fiedler. Ihre Grundidee war die Förderung von Fitness und Konzentrationsfähigkeit der Schüler und die Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen und Umgangsformen. „Viele Kinder sind sehr talentiert, das freut uns natürlich. Aber der Leistungsgedanke ist nicht vordergründig. Es geht vielmehr um das gemeinsame Hobby, das den Klassenzusammenhalt enorm stärkt“ ergänzte Henry Voll.

Die Schüler sind Feuer und Flamme für das Projekt. „Es ist cool, Tennis in der Schule spielen zu können. Wir haben schon sehr viel in der kurzen Zeit gelernt, weil uns alles so gut erklärt wird“ schwärmt die elfjährige Hanna. „Es gibt eigentlich keinen Tag, an dem ich nicht Lust auf das Training habe“ meint der ebenfalls elfjährige Mika.

Ein Resümee kam vom Tennistrainer: „ Tennis ist eben eine Sportart die Kindern großen Spaß und alle zu Gewinnern macht!“

 Fritz-Kütemeyer-Ehrenpreis 2016 geht nach Sachsen

Am 22.August 2016 erhielt das Immanuel-Kant-Gymnasium in Leipzig für Ihr Konzept „Tennis in der Schule“ den Fritz-Kütemeyer-Ehrenpreis des Deutschen Tennis-Bundes, der jedes Jahr das beste Schultennis-Projekt auszeichnet. Auf der Anlage der Tennisabteilung der Sportgemeinschaft Leipziger Verkehrsbetriebe e.V. (SG LVB ) erfolgte die Preisverleihung durch den DTB- Schultennisreferenten Christian Efler. In seinem Grußwort betonte er „dieses Projekt kann für sächsische Schulen und Tennisvereine genauso Vorbildfunktion haben wie für Kooperationswillige im übrigen Bundesgebiet. Besonders der sozial-integrative Aspekt sollte Beachtung finden, da der Tennissport über den Klassenverband und somit als Gruppenerlebnis angeboten wird“. Der Tennis- Abteilungsleiter Andreas Pietsch  zeigte sich vor allem über die Möglichkeit der Mitgliedergewinnung erfreut: „so bekommen wir über die Schulkooperation Nachwuchs für unsere Tennismannschaften im Jugendbereich. Gestartet sind wir dieses Jahr mit einer Schulmannschaft bei der Verbandsrunde“.

„Die Schulleitung steht ebenfalls vorbehaltlos hinter dieser Kooperation“, fügte Schulleiterin Heike Palluch hinzu und freut sich darüber, dass dieses Bewegungsprogramm der Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Schüler (innen) außerordentlich zuträglich sei.

Vertreter der Schulbehörde und der Schultennisreferent des STV Mathias Gerhardt sind bestrebt und überzeugt, dass dieses Modell Nachahmer finden werde.

Initiatoren der Kooperation zwischen Gymnasium und dem Verein waren der Sportlehrer Henry Voll und der Tennistrainer Steffen Fiedler. Ihre Grundidee war die Förderung von Fitness und Konzentrationsfähigkeit der Schüler und die Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen und Umgangsformen. „Viele Kinder sind sehr talentiert, das freut uns natürlich. Aber der Leistungsgedanke ist nicht vordergründig. Es geht vielmehr um das gemeinsame Hobby, das den Klassenzusammenhalt enorm stärkt“ ergänzte Henry Voll.

Die Schüler sind Feuer und Flamme für das Projekt. „Es ist cool, Tennis in der Schule spielen zu können. Wir haben schon sehr viel in der kurzen Zeit gelernt, weil uns alles so gut erklärt wird“ schwärmt die elfjährige Hanna. „Es gibt eigentlich keinen Tag, an dem ich nicht Lust auf das Training habe“ meint der ebenfalls elfjährige Mika.

Ein Resümee kam vom Tennistrainer: „ Tennis ist eben eine Sportart die Kindern großen Spaß und alle zu Gewinnern macht!“

xx

Frau Palluch (Sculleiterin) und Herr Effler (DTB-Schultennisreferent) bei der Preisverleihung.


Kinder-und-Jugend-Turniere 2017/18

 

20.1.2018, Steffi-Graf-Turnier U12, Zwickau

Ein sehr lohnender Wettkampfausflug unserer 11-jährigen Talente zum Treff der sächsischen U12-Nachwuchshoffnungen. Alle drei gewannen ein sehr umkämpftes erster Spiel und sammelten Erfahrungen im zweiten Match.

Gruppe 1:  2.Platz Emil Vogel; Gruppe 2:  2.Platz Georg Rische; Gruppe 3:  2.Platz: Yazdan Shirzady

xx  xx

 

14.01.2018, Tennis/Badminton/Tischtennis-Turnier SG LVB ; Matchball-Center

Mit 20 Teilnehmern war das Turnier sehr gut besetzt und es gab viele knappe, spannende Wettkämpfe .

Die Gruppensieger: Clara Thomas, Clara Niebisch, Lewe Bluhm/Clemens Eternach, Emil Vogel, Georg Passin.

xx  xx  xx

17.12.2017  Weihnachtsturnier , Zwenkau

Einzel-Sieger: Theo Jellonek,Gregor Passin,Clara Thomas,Leni Jung

Doppel-Sieger: Theo Jellonek/Hayate Dahlberg; Clara Thomas/Josi Klawa

 

6.12.2017 Steffi-Graf-Turnierserie, Dresden , U10 Großfeld

1.Platz: Emil Vogel

 

19.11.2017  Leipziger-Jüngsten-Turnier, LAZ Leipzig

2.Platz: Emil Vogel